Ein passendes Gelände nach nur sieben Tagen.

24.12.2007 12:52

NDZ/Springe (kata). Bei strahlend blauem Himmel, märchenhaft weiß-gefrorenen Bäumen und knackig-kalten Temperaturen schnappten sich Klaus-Dieter Henkel der Vorsitzende des Minigolfclubs MSV 05 aus Bad Münder und Springes Bürgermeister Jörg-Roger Hische je eine Schaufel und taten den ersten Spatenstich für die geplante Minigolfanlage.

Henkel lobt die Stadt Springe dafür, dass sie so schnell auf die Anfrage des Vereins reagiert habe. "Innerhalb von sieben Tagen hatten wir ein geeignetes Gelände - nämlich hier auf der Liegewiese des Hallenbades - gefunden. Der Verein hat vor, dort auf rund 6000 Quadratmetern zwei Anlagen - eine mit Eternit- und eine mit Filzoberflächen - mit je 18 Bahnen zu bauen. Der erste Spatenstich, der eigentlich schon für Mitte Oktober geplant war, hatte sich bis jetzt verzögert, da der Verein Schwierigkeiten hatte, sofort eine Finanzierung zu sichern. Inzwischen bürgen einige Mitglieder privat für den Kredit. Die Anlage soll rund 150 000 Euro kosten. Zudem war die Stadt Springe nicht nur im Suchen eines Geländes schnell, sondern hätte beinahe verpasst, das Unternehmen von der Politik noch absegnen zu lassen, wie Hische in seiner Rede lachend erzählte.

Der Springer Bürgermeister hob hervor, dass er sich freue, dass die Zusammenarbeit auch mit der Politik in Bad Münder so gut verlaufen sei: "Wir neiden uns nicht die Gäste." Auch versprach er, bei der Eröffnung gemeinsam mit der ebenfalls anwesenden Bürgermeisterin aus der Badestadt Bad Münder Silvia Nieber den Golfschläger zu schwingen. Ab dem 7. Januar sollen auf dem Hallenbadgelände die Bagger rollen und bereits im März werden die Bahnen für die Eternit-Anlage gegossen. Im April 2008 will der Verein bereits den neue Minigolfplatz eröffnen.

Zurück